EVENTS

Tanzolymp-events

Final Gala TANZOLYMP 2018

Final Gala TANZOLYMP 2018

Final Gala at Theater des Westens on February 19th, 2018

Day: February 19th, 2018
Venue: Theater des Westens Berlin
Doors open: 6:30 pm
Beginning: 7:00 pm

 

Tickets sale on www.reservix.de

Weihnachtsballett Saisons

Weihnachtsballett Saisons

Christmas Ballet Seasons

Anniversary Dance Gala at the Theater am Potsdamer Platz on December 8th, 2017

"Nutcracker" ballet in two acts by P. Tchaikovsky on December 9th, 2017

"Nutcracker" ballet in two acts by P. Tchaikovsky on December 10th, 2017

 

Tickets sale on www.reservix.de

Choreography Contest

Choreography Contest

The competition for professional choreographers

In the frames of International Dance Festival TANZOLYMP Berlin in 2015 the First International Choreographic Contest took place in Akademie der Künste Berlin in Tiergarten.

 

Favre Benoit, Switzerland - 1 Prize & 5.000 EUR

Davidson Craig, Australia/Belguim - 2 Prize & 3.000 EUR

Woloch Justyna, Poland - 3 Prize & 1.000 EUR

Rudakov Anton, Russia - Special Prize: Guest contract as choreograph with Cinevox Junior Company in Switzerland Ghalumyan

Arshak, Armenia - Special Prize: Guest contract as choreograph with Croatian National Ballet in Rijeka

Stiens Louis, Germany - Special Prize: Invitation to TANZOLYMP Galas in 2016 and Best Solo Performer

Kaydanovskiy Andrey, Russia - Special Prize: “Best Dance Theatre Performer and Choreograph”

Baranyai Balazs, Hungary - Special Prize: Invitation to Madrid International Dance Festival in November 2015

Kathryn Bennetts

Kathryn Bennetts

Geboren in Sidney, Ausbildung Australian Ballet School. Engagement: 3 Jahre Australian Ballet, Tourneen bis nach Europa; 9 Jahre Solistin Stuttgarter Ballett bei Marcia Haydée in Werken von Kenneth MacMillan, Glen Tetley, Hans van Manen, Lar Lubovitch, Heinz Spoerli, John Neumeier, Maurice Béjart, William Forsythe. Verletzungsbedingt vorzeitiges Karriere-Ende, Umschulung zur Pädagogin; Lehrerin John-Cranko-Schule Stuttgart, National Ballet School Toronto und in führenden Compagnien weltweit. Ab 1989 für 15 Jahre Ballettmeisterin Ballett Frankfurt, Einstudierungen vieler Forsythe-Werke von Paris bis Budapest, von Russland bis USA. 2005-12 Direktorin beim Royal Ballet of Flandres, damit zahlreiche internationale Preise, so London 2008 Laurence Olivier Award for Outstanding Achievement in Dance, Paris 2012 Prix de la Critique. Seither Gastpädagogin und Forsythe-Spezialistin.

Jean-Philippe Dury

Jean-Philippe Dury

Geboren in Paris, Ausbildung an der Ballettschule der Opéra National de Paris, Übernahme ins Corps de ballet der Opéra. Tanzte in Choreografien von Édouard Lock, Jean-Claude Gallotta, Laura Scozzi, Maurice Béjart, Mats Ek, Pina Bausch, William Forsythe, Jiří Kylián. 2003/04 Gastvertrag bei Les Ballets de Monte Carlo, Rückkehr als Solist an die Opéra de Paris, 2007 Principal Dancer der Compañía Nacional de Danza Madrid, 2008 auf ein Jahr Solist bei Les Ballets Canadiens. Seit 1999 Choreografien in der Opéra de Paris, danach Arbeiten für namhafte europäische Compagnien. Preise bei Wettbewerben: 2001 1. Preis in St. Petersburg und Goldmedaille des Maya- Plisetskaya-Wettbewerbs; 2003 Grand Prix in Florenz; 2006 Prix de l'AROP der Opéra de Paris; 2013 Gründung der eigenen Compagnie „Elephant in the Black Box“ und 1. Preis beim Talent Festival Madrid. 2015/16 wird er am Leipziger Ballett choreografiert.

Beatrice Knop

Beatrice Knop

Geboren in Berlin, als Kind Eiskunstlauf und Geräteturnen. Studium an der Staatlichen Ballettschule Berlin, 1989 Prix de Lausanne/Tokio. Engagements: 1991 Staatsoper Unter den Linden, ab 1993 Solotänzerin; 1995/6 Solotänzerin Aalto Ballett Essen; 1996 Rückkehr an die Staatsoper Berlin, nach dem Debüt als Odette/Odile seit 1998 Erste Solotänzerin; seit 2004 beim Staatsballett Berlin. Zählt nicht nur dort zu den profiliertesten und wandlungsfähigsten Tanzdarstellerinnen. Ihr Repertoire umfasst die Hauptparts in nahezu allen Klassikern ebenso wie in Werken von Frederick Ashton, John Cranko, Kenneth MacMillan, Maurice Béjart, Heinz Spoerli; es reicht von der Neoklassik des George Balanchine, Hans van Manen, Jiří Kylián, Uwe Scholz bis zu Arbeiten von Jerome Robbins, Twyla Tharp, William Forsythe, Clark Tippet, Nacho Duato, Mauro Bigonzetti, Giorgio Madia. Gastspieleinladungen führten sie nach Düsseldorf, Leipzig, Stuttgart, Athen, Marseille, Brisbane, Toronto.

Malou Fenaroli Leclerc

Malou Fenaroli Leclerc

Geboren in Bukarest, aufgewachsen und ausgebildet in der Schweiz. Danach Engagements: Schweizer Kammerballett, Bayerische Staatsoper München, Oper Zürich. Zehn Jahre war sie Leiterin der Ballettberufsschule Zürich. Sie unterrichtet regelmäßig in New York, wo sie mit Michail Baryschnikow und weiteren Solisten des New York City Ballet, des American Ballet Theatre, des Joffrey Ballet, der Merce Cunningham Dance Company arbeitete, zudem auch am Royal Ballet London, beim Béjart Ballet Lausanne und in Japan. Als Initiatorin und Gründerin der Schweizerischen Ballettberufsschule half sie erheblich, die Ausbildung in ihrer Wahlheimat zu verbessern. Seit 1996 ist sie als Direktorin der Art and Coaching verantwortlich für das Performance Year, ein zusätzliches Praktikumsjahr nach absolvierter Tanzausbildung, bei ihrer international besetzten CINEVOX JUNIOR COMPANY.

Nicolas Le Riche

Nicolas Le Riche

Geboren in Sartrouville/Frankreich, erster Ballettunterricht mit 2, dann Ballettschule der Pariser Oper bei Stars wie Serge Peretti, Serge Golovine, Attilio Labis, Cyril Atanassoff, Noëlla Pontois, Ghislaine Thesmar. Tänzer im Ballett der Oper, dort rasanter Aufstieg, 1993-2014 als Étoile einer der vielseitigsten und virtuosesten Solisten seiner Generation. Gast führender Compagnien: Royal Opera House, Bolschoi Moskau, Kirov St. Petersburg, Scala di Milano, Royal Danish Ballet, New York City Ballet. Studierte bei Claire Beaulieu Graham-Technik, bei Russell Maliphant Kontakimprovisation, lernte Yoga und Pilates, arbeitete mit Trisha Brown. Viele Vorstellungen wurden zu Filmen, als Schauspieler wirkte er bei Julian Schnabel und Nils Tavernier und stand in Tokio auf der Bühne. Preise: 1991 Prix du Cercle Carpeaux, 1993 Prix de l‘AROP, 1995 Prix Benois de la Danse, 1999 Prix Saint Germain des Prés, 2004 Nijinsky Award; Chevalier des Arts et des Lettres, Chevalier de l‘Ordre national du Mérite. Eigene Choreografien: „Caligula“, „Écho“, „Vol“, „Life“, „Odyssée“, „Une après-midi ...“

Ronald Savković

Ronald Savković

Geboren in Rijeka/Kroatien, Ausbildung an der Staatlichen Ballettakademie Budapest. Engagements: Slowenisches Nationaltheater Maribor, Kroatisches Nationaltheater Zagreb, Staatsballett Berlin, Gast Nationaltheater Belgrad. Sein vielseitiges Repertoire umfasst klassische, neoklassische und moderne Werke. Darunter: vier Versionen von „Schwanensee“, zwei Fassungen von „La Bayadère“, „Nussknacker“, „Dornröschen“, „Giselle“, „Coppélia“, „Don Q.“, „Les Sylphides“, „Romeo und Julia“, „Manon“, „Onegin“, „Sylvia“ und Maurice Béjarts „Ring um den Ring“. Ebenso tanzte er in Choreografien von George Balanchine, Twyla Tharp, William Forsythe, Uwe Scholz, Boris Ejfman, Nacho Duato. Zu seinen Partnerinnen gehörten Starballerinen wie Polina Semionova, Nadja Saidakova, Aurélie Dupont, Margaret Illman, Steffi Scherzer, Diana Vishneva. Preise: Internationaler Ballettwettbewerb Perm, Croatian Academy of Art Award, Croatian National Theatre Award, zweimal Superstar of 21st Century Award New York. Seit fünf Jahren erfolgreich als Choreograf, derzeit Ballettdirektor in Rijeka.

Alexander Abdukarimov

Alexander Abdukarimov

Russland

Geboren in Moskau, von 9 bis 11 akrobatikschule für olympische Reservekader und Kandidat für den Titel „Meister des sports“, zweimal Moskauer Champion. Mit 15 erster Ballettunterricht, drei Jahre später Waganowa-Ballettakademie in St. Petersburg. Nach dem Abschluss Erstengagement Mikhailovsky-Theater, 2010 Gewinner des Modern-Wettbewerbs von Rieti/Italien. Nach einem Jahr in der Victor Ullate Company Madrid schloss er sich dem Ballett Kiel an, wo er als Choreograf debütierte. Seit 2014 Staatsballett Berlin.

Alexandre Almeida

Alexandre Almeida

Brasilien

Geboren in Brasilien, ausgebildet bei Ricardo Ordonez, Décio Otero, Ricardo Scheir, Valeria Matos, Miriam Carbonaro, Glaúcia Lacerda Serra, Andreia Pivato. Engagements: Atrium Cia de Dança von Miriam Carbonaro, 2004 Cia de Dança Glaúcia Lacerda Serra, 2008 Grupo Divinadança von Andreia Pivato, 2011 Le Ballet C de la B/Belgien von Alain Platel. 2009 Bester Choreograf 4. Diaghilev-Wettbewerb/Polen sowie 2012 beim Festival Bravos, 2013 Prêmio Oswaldo Montenegro e Ana Botafogo. Pädagoge und Choreograf beim Balé Jovem de São Vicente.

Balázs Baranyai

Balázs Baranyai

Ungarn

Geboren in Ungarn, von 1995 bis 1999 Tanzkunstschule Pécs, danach ein Jahr ungarische Tanzkunstakademie. Tänzer in der Opéra de Lyon, beim Ballet d'Europe, dem Ballet Preljocaj, der Compagnie Pál Frenák u.a. Tanzte dort in Choreografien von Myriam Naisy, Ramon Oller, Régis-Obadia, Lionel Hoche, Jorma Uotinen, Mats Ek, Nacho Duato, Jiří Kylián. 1999 1. Preis, 2001 2. Preis im Wettbewerb der Noverre-Gesellschaft, 1997 2. Preis im ungarischen Landeswettbewerb. Choreografien für das Tanztheater Yekaterinburg, da auch Gastlehrer, und für ungarische Ensembles.

Sally Cowdin

Sally Cowdin

USA

Geboren in den USA, Ausbildung beim Kansas City Ballet, Sommerkurse an der School of American Ballet. Apprentice Minnesota Dance Theater, Tänzerin, auch in Sommer-Programmen: San Francisco Ballet, Pacific Northwest Ballet, North Carolina Dance Theater, North West Dance Project Launch 3, Alonzo King lInEs Ballet, Ballett Mainz, Delattre Dance Company. seit 2013 Friedrichstadt-Palast Berlin. Erfahrung als Lehrerin für Jugendliche und Kinder.

Craig Davidson

Craig Davidson

Australien/Belgien

Geboren in Australien, Studium in der New Zealand School of Dance. Tänzer: Finnisches Nationalballett, Royal Ballet of Flanders, Theater Luzern. Ab 2014 dresden Semper Oper Ballett. Rollen in Klassikern (Mercutio, Blauer Vogel) und Choreografien von William Forsythe, Jiří Kylián, Wayne McGregor, Christian Spuck, Jacopo Godani, Jorma Elo, Tero Saarinen, Marcia Haydée. Mehrfache Teilnahme am Choreografie-Workshop beim Royal Ballet of Flanders, Fortbildungen im Royal Opera House und am New York Choreographic Institute.

Sasha Evtimova

Sasha Evtimova

Republik Mazedonien

Geboren in der Republik Mazedonien, dort Ausbildung an Hochschule für Musik und Ballett, Abschluss 2001 Point Park College Pittsburgh mit Schwerpunkt Contemporary Jazz. Studiert derzeit Choreografie am Institute of Artistic Dance in Belgrad. Solistin an der Nationaloper Mazedonien, mit klassischen wie neoklassischen Rollen. Teilnahme am Projekt „Kylián to The Balkans“ und den Francophone Olympic Games in Afrika. Choreografien für den Film und Compagnien in Mazedonien, Vietnam, Georgien. Erste Preise bei Wettbewerben in Polen und Lettland.

Benoît Favre

Benoît Favre

Schweiz

Geboren in der Schweiz, Ausbildung 2006-12 Tanz Akademie Zürich. Preise: 2007/08/09 Silber, 2010 Gold beim Ballettwettbewerb Solothurn; 2011 Prix de Lausanne (Finalist); 2012 Gold/Contemporary beim TANZOLYMP. Engagement: 2012-14 Junior Ballett Zürich, seit 2014 Ballett Zürich. Dort in Klassikern und Kreationen von Heinz Spoerli, Marco Goecke, Douglas Lee, Stephan Thoss, Mats Ek und Christian Spuck, zuletzt eingesetzt in „Anna Karenina“, „Leonce und Lena“, „Woyzeck“. Eigenchoreografien: 2013 „Shift“, 2014 „Identities“. der Vorstellungsreihe «Junge Choreografen» präsentierte er die Choreografien Shift und Identities. 2014 wurde er mit dem «Tanzpreis der Freunde des Balletts Zürich» ausgezeichnet.

Sofya Gaydukova

Sofya Gaydukova

Russland

Geboren in Russland, Studium an der Choreografie-Akademie, Choreografie an der GITIs, beides Moskau. Teilnahme an Workshops für zeitgenössischen Tanz in Belgien, Polen, den niederlanden. Ab 2003 Solistin im Theatre Ballet Moscow mit Repertoire von „Don Q.“ bis zu Balanchines „Tarantella“. Tanzt seit 2008 auch zeitgenössisch in schwedischen, belgischen, französischen Compagnien, etwa des Duos Régis-Obadia. Diplome und Preise als Tänzerin oder Choreografin bei Wettbewerben, auch des Fernsehens, von Russland bis Korea.

Arshak Ghalumyan

Arshak Ghalumyan

Armenien

Geboren in Armenien, 1993-2002 Nationale Ballettschule Armenien, 2002- 2004 Ballettschule des Hamburg Ballett. Finalist beim Prix de Lausanne und beim Internationalen Ballettwettbewerb Istanbul. Engagement: 2004 Staatsballett Berlin, 2006 Demi-Solotänzer, 2010 Solotänzer. Rollen in Klassikern wie „Schwanensee“, „Nussknacker“, „Dornröschen“, „La Bayadère“, „La Esme- ralda“, „Manon“, „Ring um den Ring“, „Schneewittchen“, „Peer Gynt“. Prägnant auch bei Balanchine, Robbins, Forsythe, Preljocaj, Duato, Galili, Madia.

Andrey Kaydanovskiy

Andrey Kaydanovskiy

Russland

Geboren in Moskau, studium dort an der Bolschoi-Ballettakademie, in st. Pölten, an der John-Cranko-Ballettakademie stuttgart, der Ballettschule der Wiener staatsoper. seit 2007 an der Wiener staatsoper und Volksoper, tanzt Klassik und neoklassik von Choreografen wie Petit, lacotte, neumeier, Elo, Ejfman, Maillot. Choreografiert seit 2009 für diverse Anlässe, darunter der Einakter „das hässliche Entlein“ für die Volksoper und „love songs“ für die Reihe „Junge Choreografen“.

Roman Lukyanchenko

Roman Lukyanchenko

Ukraine

Geboren in Kiew, Studium an der staatlichen Ballettschule, dem Charakter- und Volkstanz Studio Virsky sowie der Kunstuniversität, alles Kiew. Tänzer am Nationalballett der Ukraine, Im modernen Choreografietheater Aniko Ballet und als Solist an der Ägyptischen Staatsoper Kairo („Schwanensee“, „Nussknacker“). Entertainment Manager in Malaysia, Solist im Paradis Latin Paris. Seit 2003 Friedrichstadt-Palast Berlin. Seit 2009 Choreograf für Companys/Shows in Hongkong, Kuala Lumpur, Minsk sowie am Friedrichstadt-Palast.

Martina Marianni

Martina Marianni

Italien

Geboren in Padua, dort mit 18 Eintritt in eine zeitgenössische Tanzgruppe, tourte mit verschiedenen Musiktheatertruppen durch Italien und Deutschland. Bald entdeckte sie ihre Leidenschaft füs Unterrichten und experimentierte auch als zeitgenössische Choreografin. Gewann dafür Preise bei nationalen Wettbewerben in Rom, Mailand, Treviso und Lucca. Ihre jüngste Arbeit wurde auf einer Gala in Mailand gezeigt, ist im Herbst zu einem Festival geladen; das abendfüllende „Kumkomboa“ eröffnete im Februar das Festival Vicenza.

Maged Mohamed

Maged Mohamed

Ägypten

Geboren in Mekka von ägyptischen Eltern, Studium Ballettakademie Kairo und Associazione Balletto Classico in Reggio Emilia. Mit 16Nnationaloper Kairo, dann in Reggio Emilia, Meiningen, Dresden Semperoper Ballett, Chemnitz, seit 2008 Bayerisches Staatsballett München. Repertoire von Klassik bis Contemporary, Arbeit mit uwe Scholz, John Neumeier, William Forsythe, Jiří Kylián, Mats Ek. Seit 2008 Choreografien: Ballettakademien München und Budapest, Bayerisches Staatsballett, Noverre-Gesellschaft Stuttgart.

Anton Rudakov

Anton Rudakov

Russland

Geboren in St. Petersburg, dort Studium an der Waganowa-Ballettakademie mit Abschluss Bachelor of Arts. Tänzer im Boris Ejfman Ballett St. Petersburg, am Aalto Theater Essen, seit 2007 am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, wo er bereits auch choreografierte. Tanzte in Werken von Stephan Thoss, Jiří Kylián, Johan Inger, Mario Schröder und Nachwuchschoreografen wie Alexander Ekman. 2014 Teilnahme am Choreografie-Wettbewerb Hannover, 2015 am Skopje Dance Festival und am Tanzlabor 21 in Frankfurt am Main.

Sofia Schabus

Sofia Schabus

Österreich

Geboren in Österreich, Ausbildung Ballettschule der Wiener Staatsoper und Ballettschule Hamburg. Apprentice im Hamburg Ballett und Dresden Semperoper Ballett, seit 2013 Friedrichstadt-Palast. Tanzte in Wien, Hamburg, Dresden Klassik und Neoklassik, von „la Bayadère“, „Nussknacker“ und „Schwanensee“ bis zum Neumeier-Repertoire an sinfonischen und erzählenden Balletten. Teilnahme an Workshops in Cannes bei Rosella Hightower und Prag, beim NDT und der Royal Ballet School mit renommierten Pädagogen.

Louis Stiens

Louis Stiens

Deutschland

Geboren in München, Ausbildung ab 1997 in der Heinz-Bosl-Stiftung München, ab 2009 in der John-Cranko-Schule Stuttgart, mit Abschluss 2011. Apprentice im Stuttgarter Ballett und schon erste Solorolle, 2012 Übernahme ins Corps de ballet. Choreografien schon in der Heinz-Bosl-Stiftung, dann der John-Cranko-Schule (1.Preis beim beo-Wettbewerb 2011), mehrfach bei der Noverre-Gesellschaft, gemeinsam mit Marco Goecke „dancer in the dark“ als eine Ko-Produktion von Schauspiel Stuttgart und Stuttgarter Ballett.

Malcolm Sutherland

Malcolm Sutherland

Grossbritanien

Geboren in England, Studium Central School of Ballet, Ballettschule Basel, Bachelor in Tanz und Performance der University of Kent. Apprentice beim Ballett Basel, ab 2008 Tänzer beim Staatsballett Nürnberg in Choreografien von Jiří Kylián, Nacho Duato, Mats Ek, Johan Inger, Mauro Bigonzetti, Goyo Montero und Douglas Lee. Teilnahme am Prix de Lausanne, Gast beim Royal Swedish Ballet, auf Galas in Stuttgart und Biarritz. Gastlehrer an einer privaten Ballettschule in Neumarkt.

Kenneth Tindall

Kenneth Tindall

Großbritannien

Geboren in Dundee/Schottland. Tänzer: K-Ballet/Japan, Israel Ballet; jetzt Erster Solist beim Northern Ballet in Choreografien von Wayne McGregor, Val Caniparoli, David Nixon, Krzysztof Pastor. Gastierte bei Festivals in Miami und Beijing. Seit 2011 auch Choreograf: Northern Ballet, University of Malta, Ballet Central, Bundesjugendballett Hamburg, Royal Opera House, Gala im Sadlers Wells, zuletzt ein Solo für Tamara Rojo. Mehrere Nominierungen und Preise. Kollaboriert gern mit Visual artists, Komponisten, Designern, Filmregisseuren.

Renata Turzíková

Renata Turzíková

Tschechien

Geboren in Prag, Studium Ballettschule Prag und Tanzkonservatorium Prag. Engagiert in Ustí nad Labem, am Nationaltheater Prag und in der Staatsoper Prag. Tanzte große Klassiker wie „Raymonda“, „Schwanensee“, „Nussknacker“, „Romeo und Julia“ in Choreografien von Juri Grigorowitsch, Hana Vláčilová, Libor Vaculík, Youri Vámos sowie in Werken von George Balanchine und John Cranko. Seit 2007 Friedrichstadt-Palast, wo sie in allen Shows eingesetzt war. Erste Erfahrung als choreografische Assistentin.

Justyna Woloch

Justyna Woloch

Polen

Geboren in Kraków/Polen, 2007 Junior-Champion in Rhythmischer Gymnastik, 2008 3. Preis European Open Kroatien. 2008-2010 Tanzkonservatorium Kraków, 2010-2014 Ballettschule Gdańsk. 2010 1. Preis Nationaler Ballettwettbewerb und National Dance World Cup Eliminations. 2012 Spezialpreis Choreografie-Wettbewerb Bytom, Stipendium des polnischen Premierministers, Auftritt beim 4. Festival „Asien+Europa“ in Gdańsk. 2013 1. Preis beim 18. Wettbewerb staatlicher Ballettschulen sowie zwei Spezialpreise. Seit 2014 Friedrichstadt-Palast.

Takane

Takane

Japan

Geboren in Japan. Untersucht als Choreograf in ungewöhnlichen Visionen die Bedeutung, die Rolle und die neuen Möglichkeiten des Tanzes. 2005 Gründung der Gruppe „Dance World made in Takane“, mit der er Goldedaillen, erste Preise und mehrere Grand Prix bei Festivals in Japan, Kanada, den USA, in Frankreich, Russland, der Ukraine sowie beim TANZOLYMP gewann. Arbeitet mit Kindern und Erwachsenen. Choreografierte für das Opernballett Donezk, die Studenten des Donbass-Balletts und die Eröffnungszeremonie der Paralympics.

Elitsa Zafirova

Elitsa Zafiroval

Bulgarien

Geboren in Varna, Studium Nationale Schule für Tanzkunst Sofia und Kirov Academy of Ballet Washington. Klassisch und zeitgenössisch ausgebildet. Engagements: Nationaloper Sofia, Dance Alive National Ballet/USA, Aalto Theater Essen, Ballett Dortmund, dort Klassiker wie auch Choreografien von Michail Fokin, Xin Peng Wang und Christian Spuck. Seit 2014 Friedrichstadt-Palast. Teilnahme an Ballettwettbewerben in Varna (Beste Junge Tänzerin national) und Shanghai sowie an internationalen Sommer- und Intensivkursen.

Anniversary Opera Gala

Anniversary Opera Gala

Opera Gala at Munich Prinzregententheater on September 17th, 2013

The best international music stars, Julia Novikova, Josef R. Drechny and Sorin Creciun graced the Munich Prinzregententheater stage to commemorate the anniversary of one of the most renowned festivals in the world with a special program of autumn songs and opera highlights.

For this very special evening, Oleksi Bessmertni has won not only the international opera elite, but has also prepared a myriad of musical surprises...

Julia Novikova, Soprano

Josef R. Drechny, Bass-baritone

Sorin Creciun, Piano

Songs, Opera arias and cantatas by A. Vivaldi, W. A. Mozart, F. Schubert, G. Rossini, G. Verdi, G. F. Handel, M. Glinka, D. Shostakovich, P. I. Tchaikovsky, V. Bellini, A. Dargomyzhsky, G. Puccini, L. Arditi, J. Strauss, S. Rachmaninov

Vivat TANZOLYMP

Vivat TANZOLYMP

Remember the Stars: Kiki Lammersen

Anniversary Ballet Gala at the Munich Prinzregententheater on September 15th, 2013

The largest dance festival in the world, TANZOLYMP celebrated its 10th anniversary with Grand Gala.

Commemorating the anniversary of one of the most renowned festivals in the world, TANZOLYMP winners from 2004 to 2013 did perform at the Munich Prinzregententheater. The illustrious gala “Vivat TANZOLYMP!” brought together soloists, duets and ensembles from 30 countries. Dancers of the Bolshoi and Mariinski Theaters, the Berlin Staatsballett and the New York, Paris and London ballet theaters  presented their greatest performances.

Host of the ceremony was none other than the unforgettable star of classical ballet, Kiki Lammersen, prima ballerina of the Staatsballett Munich. Mrs. Lammersen has prepared an exquisite gift of dance for the Munich audience.

Ballet Helps Japan

Ballet Helps Japan

Dance Gala at Admiralpalast Berlin on May 8th, 2013

Over 30 stars of 15 national and international ballet and dance companies performed a great dance performance in Admirals Palast Berlin. The artists from all over the world were performing for free and all the profits sent to aid the victims of the earthquake catastrophe in Japan.

Among the participants are principals and soloists of Hamburg Ballet, Paris Opera, Rome Opera, New York City Ballet, American Ballet Theater and Russian folklore groups which won the first prizes at the Tanzolymp in 2011.

Following dancers were taking part:

  • Vladimir Malakhov, Staatsballett Berlin
  • Beatrice Knop, Staatsballett Berlin
  • Leonard Jakovina, Staatsballett Berlin
  • Nadja Saidakova, Staatsballett Berlin
  • Dinu Tamazlacaru, Staatsballett Berlin
  • Ibrahim Önal, Staatsballet Berlin
  • Elisa Carillo Cabrera, Staatsballett Berlin
  • Mikhail Kaniskin, Staatsballett Berlin
  • Dmitry Gudanov, Bolshoi Theatre Moscow
  • Ikue Shiga, Tokyo City Ballet
  • Huang Kai, Tokyo City Ballet
  • Ueno Mizuka, Tokyo Ballet Japan
  • Constantine Allen, Stuttgart Ballet, John Cranko Schule
  • Gustavo Echevarria, Stuttgart Ballet, John Cranko Schule
  • Lucia Lacarra, Bayerisches Staatsballett München
  • Marlon Dino, Bayerisches Staatsballett München
  • Oleksandr Stoianov, National State Opera of Ukraine Kiev
  • Kateryna Kukhar, National State Opera of Ukraine Kiev
  • Kristina Kretova, Stanislavsky and Nemirovich-Danchenko Music Theatre
  • Semen Chudin, Stanislavsky and Nemirovich-Danchenko Music Theatre
  • Isabelle Ciaravola, Paris Opera Ballet
  • Anna Polikarpova, Hamburg Ballet
  • Ivan Urban, Hamburg Ballet
  • Igone de Jongh, Dutch National Ballet Amsterdam
  • Alexander Zhembrovsky, Dutch National Ballet Amsterdam
  • Norma Lidia Magalhaes, Academy of Dance Mannheim
  • Anton & Stepan Kopilevich, German-Russian Ensemble "Lorelei" Russia
  • Folk Dance Ensemble "Ulybka", Yekaterinburg Russia
  • Dance School "Arabesque", Moscow Russia

10th Anniversary Gala

10th Anniversary Gala

Dance Gala at Admiralspalast Berlin on February 17th, 2013

The organizers of the festival and Oleksi Bessmertni celebrated the 10th anniversary of TANZOLYMP with Grand Gala. The winners of TANZOLYMP 2004-2012  presented their best performances on stage.

The program of the Grand Gala included soloists, duos and groups from more than 30 countries who did perform alongside with ballet stars from all over the world. The best groups, the most interesting choreographies, the most beautiful costumes and other surprises impressed the Berliner audience in all its diversity . We would like to thank all TANZOLYMP participants and supporters for their long-standing loyalty!

Weisen aus dem Morgenland

Josef R. Drechny, Bass-baritone. Maria Shalgina, Violin. Sorin Creciun, Piano Josef R. Drechny, Bass-baritone Julia Novikova, Soprano Josef R. Drechny, Bass-baritone. Sorin Creciun, Piano Maria Shalgina, Violin. Sorin Creciun, Piano Julia Novikova, Soprano. Sorin Creciun, Piano Maria Shalgina, Violin. Julia Novikova, Soprano. Josef R. Drechny, Bass-baritone Sorin Creciun, Piano Maria Shalgina, Violin

Weisen aus dem Morgenland

Christmas Gala at Konzerthaus Berlin on January 6th, 2013 

with Julia Novikova, Soprano

Maria Shalgina, Violin

Josef R. Drechny, Bass-baritone